Archiv

Themen & Aktivitäten 2017

September 2017

FairTour 2017

Auch in diesem Jahr hat das EINE WELT Netzwerk Sachsen-Anhalt e.V. (ENSA) im Rahmen der bundesweiten Fairen Woche eine FairTour durch Sachsen-Anhalt veranstaltet. Vom 19. bis 22. September waren die Projektkoordinatorinnen für Faires Sachsen-Anhat und für die Fair-Handels-Beratung Sachsen-Anhalt gemeinsam mit viel Unterstützung in vier Städten unterwegs: Halberstadt, Quedlinburg, Wernigerode und Schönebeck (Elbe).

Zusammen mit ortsansässigen Weltläden und BildungsreferentInnen wurden bunte Aktionstage zum Thema Fairer Handel gestaltet. In verschiedenen Bildungsparcours erhielten SchülerInnen der 7./8. Klassenstufe die Gelegenheit, sich spielerisch mit dem Thema ‚Nachhaltiger Konsum‘ auseinanderzusetzen. So konnten sich die SchülerInnen beispielsweise mit dem Smoothie-Bike einen „bio regional fairen“ Früchte-Shake erstrampeln. In der Bildungseinheit zu „Fairer Handel und Gewürze“ lernten die Jugendlichen, dass der Faire Handel noch mehr zu bieten hat als Kaffee und Schokolade und konnten ihre eigenen „bio regional fairen“ Dips herstellen. In Halberstadt nahmen drei Klassen des Martineum Gymnasiums an dem Bildungsparcours teil und in Quedlinburg beteiligten sich zwei Klassen der Bosseschule. Zudem wurde in Quedlinburg durch den Eine Welt Laden AYUDA ein breites Sortiment von fair gehandelten Produkten angeboten.

Ein besonderes Highlight innerhalb der FairTour fand am 21. September in Wernigerode statt, da an diesem Termin die Stadt als Fairtrade Town ausgezeichnet wurde. Damit ist sie die 499. Stadt in Deutschland, die sich für faire Arbeits- und Produktionsbedingungen im globalen Süden einsetzt. Manfred Holz, der die Urkunde als Ehrenbotschafter und Gründungsmitglied von Transfair Deutschland übergab, zeigte sich beeindruckt vom vielfältigen Engagement in Wernigerode: „Das Thema Fairer Handel setzt hier in Wernigerode seit Jahren enorme Kräfte und Kreativität frei, angefangen im Rathaus, bis hin zu den Kirchengemeinden, Schulen, Vereinen und der Hochschule Harz.“ Er betonte aber auch, dass „diese Auszeichnung als Fairtrade Town nicht das Ziel, sondern der Anfang und Auftrag für weitere Aktivitäten ist, denn dieser Titel gilt nur für zwei Jahre.“ Oberbürgermeister Peter Gaffert nahm  die Urkunde entgegen und betonte, dass diese Initiative und Auszeichnung nur einer der Bausteine der Stadt ist, Beschaffung Stück für Stück nachhaltiger zu gestalten. Auch die SchülerInnen der ersten Fairtrade School in Sachsen-Anhalt von der Thomas Müntzer Sekundarschule unterstützen die Festivität tatkräftig. Mit selbstgebackenen Kuchen und Crêpe – natürlich aus fairen und regionalen Produkten – machten sie den Wernigerödern den Fairen Handel schmackhaft und klärten über die Hintergründe auf.

Abschluss der FairTour bildete der Aktionstag am 22. September auf dem Marktplatz in Schönebeck. Insbesondere das vielfältige Angebot des Gnadauer Weltladens lockte zahlreiche Passanten an den Stand und es wurden viele interessante Gespräche geführt.

Wir bedanken uns recht herzlich bei unseren diesjährigen KooperationspartnerInnen: die BildungsreferentInnen des Dachvereins Reichenstraße e.V., das Martineum Gymnasium Halberstadt, der Eine Welt Laden AYUDA Quedlinburg, die Bosseschule Quedlinburg, der Eine-Welt-Laden Wernigerode, die Sekundarschule „Thomas-Müntzer“ Wernigerode, die Hochschule Harz und der Gnadauer Weltladen.

 

Juni 2017

Fairer Handel am Gymnasium Philianthropinum, Dessau-Roßlau

Fairtrade Schools Projektag am Philanthropinum in Dessau; Quelle ENSADie Schüler und Schülerinnen der 8. Klassen des Gymnasiums Philanthropinum erlebten am 19. Juni, wie vielfältig der Faire Handel ist. Ob Fruchtsäfte, Mobiltelefone, Textilien oder Kakao und Kinderarbeit. In verschiedenen Workshops lernten die Jugendlichen an konkreten Produktbeispielen, wie der Faire Handel funktioniert. Das Kooperationsprojekt des EINE WELT Netzwerkes e.V. und der Schule machte deutlich, wie gut Schule und der Faire Handel zusammenpassen. Das Vorwissen der einzelnen Schüler gestaltete sich dabei ganz unterschiedlich. Während einige Schüler schon manches über den Fairen Handel wussten, gaben andere offen zu, sich zum ersten Mal mit diesem Thema auseinanderzusetzten.

In den darauffolgenden zwei Tagen erhielten die Achtklässler die Möglichkeit, das Thema in einem weiterführenden Workshop zu vertiefen. Dort lernten sie, welche Bedeutung sich hinter den Begriffen „bio“, „regional“ und „fair“ beim alltäglichen Einkauf verbergen. Im Anschluss wurde in einer gemeinsamen Recherche in Kleingruppen quer durch Dessau-Roßlau recherchiert, in welchen Geschäften der Stadt man nachhaltig produzierte Produkte bekommen kann. Der Weltladenbesuch stellte für die meisten eine Premiere da. „Hier war ich ja noch nie“ tönten viele und erfreuten sich insbesondere an den Kunsthandwerken im Laden. Neben der Recherche erhielten die SchülerInnen den zusätzlichen Auftrag, für ein „bio, regionales und faires Frühstück“ einzukaufen. Beim Frühstück am nächsten Morgen wurde dann nicht nur der Geschmack der Produkte ausführlich unter die Lupe genommen, sondern auch über die Einkaufserfahrungen des Vortages gesprochen. Die meisten waren sich einig: Ob Discounter, Marktstand oder Supermarktkette: Nahezu überall findet man nachhaltige Produkte. Nicht immer sind diese jedoch leicht ausfindig zu machen und die Auswahl ist teilweise sehr gering.

Viele der SchülerInnen des Workshops wollen sich auch weiterhin für den Fairen Handel an ihrer Schule engagieren. So wurde am Ende der Workshop-Phase gemeinsam entschieden, im nächsten Schuljahr eine Fairtrade-AG zu gründen. In dieser AG kann die Recherche des nachhaltigen Einkaufsführers für die Stadt weitergeführt werden und weitere neue kreative Ideen und Projekte umgesetzt werden.

 

Überregionales Vernetzungstreffen der FairTrade Towns in Mitteldeutschland

Am 14. Juni veranstalGruppenfoto_Vernetzungstreffentete das ENSA in Kooperation mit der Stadt Halle (Saale) ein überregionales Vernetzungstreffen der Fairen Kommunen in Mitteldeutschland. Im historischen Stadthaus am Markplatz trafen sich VertreterInnen von Städten aus Sachsen-Anhalt, Sachsen, Thüringen, Niedersachsen und Brandenburg und tauschten Erfahrungen und Ideen zwischen den Fairtrade-Town-Gruppen und Aktiven der Region aus.

Nach einem ersten gegenseitigen Kennenlernen der TeilnehmerInnen gab Ann-Kathrin Voge von der Servicestelle Kommunen in der Einen Welt (SKEW) einen Überblick der Möglichkeiten für den Ausbau und die Verankerung der Fairen Beschaffung in Kommunen. Die SKEW ist das Kompetenzzentrum für kommunale Entwicklungspolitik in Deutschland und bietet umfangreiche Service- und Beratungsangebote für Kommunen. In ihrem Vortrag liefere Frau Voge stichfeste Argumente für die nachhaltige Beschaffung in Kommunen und erläuterte die Umsetzungsmöglichkeiten, die für eine sozial gerechte Beschaffung erforderlich sind. Mittels der Reform des deutschen Vergaberechts im Jahr 2016 haben sich die Möglichkeiten, soziale Kriterien im Beschaffungsprozess zu berücksichtigen, deutlich verbessert. Oftmals bestehen jedoch noch große Unsicherheiten seitens der kommunalen BeschafferInnen. Ein Angebot der SKEW besteht daher darin, Vergabeunterlagen vor Veröffentlichung der Ausschreibung auf die rechtskonforme Einbindung nachhaltiger Kriterien, insbesondere sozialer Vergabekriterien prüfen zu lassen.

Im Anschluss stelle Claudia Fricke, Sprecherin der Fairtrade Town Magdeburg, das Fußballturnier „Magdeburg spielt fair“ vor. Parallel zur Europameisterschaft in 2016 veranstalte die Landeshauptstadt Magdeburg und die Evangelische Kirche in Mitteldeutschland (EKM) ein Kleinfeldfußballturnier. Insgesamt traten 14 Freizeitmannschaften bestehend aus Studierenden, Feuerwehrleuten, SozialarbeiterInnen und Flüchtlingen aus aller Welt freundschaftlich gegeneinander an. Gespielt wurde mit fair gehandelten Bällen aus Pakistan und am Spielfeldrand erhielten die BesucherInnen die Gelegenheit, selbst auszuprobieren einen Fußball zu nähen. Nach dem Mittag gab es einen ausführlichen Austausch von Best-Practice-Beispielen und bestehenden Problemen zwischen den TeilnehmerInnen. An Thementischen zu „Nachhaltiger Beschaffung“ und „Arbeit in Steuerungsgruppen“ wurde anschließend gemeinsam kritisch diskutiert und verschiedene Herangehensweisen ausgetauscht.

In dem Vernetzungstreffen wurde deutlich, wie vielfältig sich das Engagement für Fairen Handel in Mitteldeutschland gestaltet. Ein gegenseitiger Austausch und ein Blick über den eigenen Tellerrand haben sich in jedem Fall gelohnt. Im nächsten Jahr wird ein ähnliches Vernetzungstreffen vom EINE WELT Netzwerk Sachsen e.V. in Dresden veranstaltet.


 

Tag der Nachhaltigkeit in Halberstadt

Was ist eigentlich Nachhaltigkeit? Mit dem auf dem ersten Blick abstrakten Thema haben sich Auszubildende der Kreisverwaltung Harz und der Halberstadtwerke auseinandergesetzt. Ergebnis war ein bunter Aktionstag in Halberstadt. Auch das EINE WELT Netzwerk Sachsen-Anhalt e.V. war mit einem Informationsstand und zwei interaktiven Bildungsmodulen vor Ort.

Smothie Bike

Gustav Neumann tritt in die Pedale, um einen Smoothie-Mixer anzutreiben. Die Funktionsweise des Drahtesels erläutert ihm Ashley Klein vom EINE WELT Netzwerk Sachsen-Anhalt e.V. Foto: Sandra Reulecke

Sehr beliebt bei der Veranstaltung war das Smoothie-Bike. Mit diesem ganz besonderen Fahrrad konnten sich die BesucherInnen aus bio, regionalen und fair gehandelten Produkten ohne Strom und mit eigener Muskelkraft einen erfrischenden Smoothie mixen.

Artikel in der Halberstädter Volksstimme vom  03.06.17: „Strampeln für die Umwelt“ 

 

Februar 2017

Grundlagenschulung zu sozial gerechter Beschaffung
Wernigerode, 01.02.2017

Im Rahmen der Fairtrade-Towns-Kampagne veranstaltete die Stadt Wernigerode in Kooperation mit der Servicestelle Kommunen in der Einen Welt (SKEW) zusammen mit dem EINE WELT Netzwerk Sachsen-Anhalt e.V. (ENSA) eine Schulung zu nachhaltiger Beschaffung. Dabei lag der Fokus der Veranstaltung auf der sozial verantwortlichen Beschaffung und deren Umsetzung.

Die kommunalen BeschafferInnen von Wernigerode erhielten eine Einführung in das Thema und einen Überblick über die aktuellen rechtlichen und strukturellen Rahmenbedingungen. Am Nachmittag wurde zudem die InternetplattforIMG_5249m „Kompass Nachhaltigkeit“ vorgestellt. Auf der Seite erhalten Beschaffungsverantwortliche praxisnahe Informationen und Hilfestellungen, welche konkreten Kriterien hinter Nachhaltigkeitsstandards stehen. Die Plattform soll EinkäuferInnen aus der öffentlichen Beschaffung dabei unterstützen zu erkennen, welche sozialen und ökologischen Aspekte ein Gütezeichen abdeckt, so dass sie einfacher in den Vergabeprozess integriert werden können. Darüber hinaus bietet die Plattform einen Bereich für Kommunen an (Kommunaler Kompass), in dem Praxisbeispiele für Vergaben, Ratsbeschlüsse, Dienstanweisungen und Richtlinien rund um die Faire Beschaffung zu finden sind.

Für die meisten TeilnehmerInnen war die Schulung ein erster Einstieg in das Thema und insbesondere die Vorstellung des „Kompass Nachhaltigkeit“ wurde als hilfreich empfunden. Darüber hinaus war es auch für einige TeilneherInnen neu, dass auch bei Produkten, wie beispielsweise im IT-Bereich auf soziale Kriterien geachtet werden kann. Es wurde jedoch auch angemerkt, dass zur Berücksichtigung von Nachhaltigkeitskriterien es wünschenswert wäre, dass die Vorgaben vom Land Sachsen-Anhalt gestärkt und konkreter werden müssten.

Mit dem öffentlichen Einkauf ein Zeichen setzen: Der Wert von öffentlichen Einrichtungen in Deutschland eingekauften Gütern und Dienstleistungen beträgt jährlich zwischen 250 und 480 Milliarden Euro. Mit ihrer Einkaufsmacht können die kommunalen BeschaferInnen daher auf ein starkes Instrument zurückgreifen um ein Zeichen gegen ausbeuterische Arbeit in globalisierten Märkten zu setzen.

 

Januar 2017

Auszeichnung der ersten Fairtrade School in Sachsen-Anhalt

Die Sekundarschule Thomas-Müntzer in Wernigerode wurde am 28. Januar feierlich zur Fairtrade School ausgezeichnet. Sie ist somit nicht nur bundesweit die 323 Schule, die für ihr Engagement für den Fairen Handel ausgezeichnet werden konnte, sondern auch die Erste in ganz Sachsen-Anhalt.

Der Schulleiter Herr Hauk und das Fairtrade Schulteam bekommen die Urkunde zum Titel Fairtrade School von Ashley Klein(EINE WELT Netzwerk Sachsen-Anhalt e.V.) überreicht.

Der Schulleiter Herr Hauk und das Fairtrade Schulteam bekommen die Urkunde zum Titel Fairtrade School von Ashley Klein(EINE WELT Netzwerk Sachsen-Anhalt e.V.) überreicht.

Das Engagement für den fairen Handel ist an der Schule im Harz kaum zu übersehen. Unter Leitung der engagierten Lehrerin Martina Fölsch entwickelt und organisiert das Fairtrade Schulteam kreative Ideen, um den fairen Handel an der Schule zu unterstützen. Beispielsweise wird einmal im Monat ein Frühstücksbasar mit fair gehandelten Produkten organisiert, der sogenannte „Fairfriday“. Im Hauswirtschaftsunterricht werden stetig neue Rezepte mit fair gehandelten Produkten ausprobiert und auch im Lehrerzimmer wird fair gehandelter Kaffee getrunken.

Die Schule arbeitet schon seit längeren mit dem Projekt „Faire Schule in der Fairen Kommune“ des EINE WELT Netzwerks Sachsen-Anhalt e.V. zusammen und ist ein fester Kooperationspartner vom Dachverein “Reichenstrasse” e.V. Im Rahmen dieser Kooperation fand im November letzten Jahres auch ein großer Projekttag mit Workshops zu Themen Globalisierung und fairer Handel statt. Daher war es eine große Freude als Koordinatorin des Projektes, die Schule im Namen von Transfair e.V. für ihr Engagement auszeichnen zu können. Im Rahmen der Feierlichkeiten wurde offiziell die Urkunde an das Fairtrade Schulteam und den Schulleiter Herr Hauk übergeben.

Die Veranstaltung fand im Rahmen des Tages der offenen Tür an der Schule statt. Auch Peter Schaller vom Weltladen in Wernigerode war mit einem Verkaufstand vor Ort und lobte das tolle und wichtige Engagement der SchülerInnen. Im Anschluss an die Urkundenübergabe ließen die SchülerInnen mit großer Freude Luftballons mit Fairtrade Logo in den Himmel steigen.

 

Meile der Demokratie in Magdeburg

In Magdeburg hat am 21. Januar die neunte Meile der Demokratie stattgefunden. Mit einem bunten und vielfältigen Programm wurde in der Landeshauptstadt Weltoffenheit und Toleranz demonstriert. Den Veranstaltern zufolge kamen rund 8.000 Besucher zu dem Fest. Zahlreiche Verbände und Vereine, Unternehmen, Kirchengemeinden und Schulen beteiligten sich am Programm 20170121_122432und setzen ein Zeichen gegen Intoleranz, Hass und Gewalt. Auch das EINE WELT Netzwerk Sachsen-Anhalt e.V. war mit einem Stand vor Ort und informierte die Besucher zu Fragen rund um den Fairen Handel. Viele nutzten die Gelegenheit am Weltverteilungsspiel teilzunehmen, in dem spielerisch globale Ungleichheiten verdeutlicht werden.

 

 

Themen & Aktivitäten 2015

Juni 2015

Nachhaltigkeitsmesse in Magdeburg

Vom 12.-14.06.2015 fand in Magdeburg das Wochenende der Nachhaltigkeit im Rahmen des Kunstfestivals “Neue Sinnlichkeit in der zeitgenössischen Kunst“ in der ehemaligen JVA statt. Das EINE WELT Netzwerk Sachsen-Anhalt e.V. hat dieses Wochenende mitgestaltet und bei verschiedenen Aktionen zu Themen der Nachhaltigkeit informiert. Es wurden in einem Haus der Nachhaltigkeit mit Infoständen zu den Themen „bio, regional, fair“, den Kampagnen Fairtrade Towns und Fairtrade Schools, sowie dem EINE WELT Netzwerk Sachsen-Anhalt e.V. informiert. Es fanden viele Gespräche mit Besucher/innen und anderen zivilgesellschaftlichen Akteur/innen statt. Weiterhin stand für die Besucher/innen im Innenhof das Smoothie-Bike bereit, mit dem Früchtesmoothies ohne Strom sondern durch reine Muskelkraft gemixt werden konnten.

Darüber hinaus gestaltete das ENSA das Bühnenprogramm am Samstag und informierte hierbei über die Aktivitäten zu Fairem Handel in Sachsen-Anhalt.

Außerdem wurde eine spannende Podiumsdiskussion zum Thema „Was macht die Bank mit meinem Geld?“ angeboten. Dabei trat der Moderator Dr. Matthias Georg Will, PostDoc am Lehrstuhl Wirtschaftsethik der Martin-Luther-Universität Halle mit den Referent/innen Regine Richter von urgewald e.V. und Martin Werner, Geschäftsführer Oikocredit Förderkreis Mitteldeutschland e.V. in Diskussion. Den ausführlichen Bericht zur Diskussion finden Sie hier.

Insgesamt bot sich dem ENSA eine tolle Gelegenheit mit Besucher/innen und Akteur/innen ins Gespräch zu kommen und sich an einem einmaligen Veranstaltungsort zu präsentieren.

Am letzten Tag der Nachhaltigkeitsmesse wurde allen Besucher/innen ein Faires Frühstück angeboten. Das ENSA in Kooperation mit dem Umweltamt Magdeburg informierte dabei über fair gehandelte Produkte und Ansätze des Fairen Handels.

   

 

Themen & Aktivitäten 2013

Mai 2013

Deutscher Entwicklungstag in Halle (Saale)

Am 25. Mai 2013 hat in Halle/Saale der 1. Deutsche Entwicklungstag stattgefunden. NGOs aus Sachsen-Anhalt haben über ihre Arbeit und Engagementsmöglichkeiten für Bürger in den entwicklungspolitischen Projekten informiert. Das Projekt „Faires Sachsen-Anhalt“ hat an dem Tag für die Kampagne „Fairtrade-Towns“ beworben, die hoffentlich in Halle noch in diesem Jahr gestartet wird.

1. Deutscher Entwicklungstag: Halle ist weltoffen (Hallespektrum)
2. “Schülerfirma handelt mit Afrika. Ein Projekt der Huttenschule sorgte beim “Entwicklungstag” fürs Aufstehen.” (Mitteldeutsche Zeitung)

             

April 2013

15. Agenda-Woche in Dessau-Roßlau
Im Rahmen der 15. Agenda-Woche in Dessau-Roßlau möchten wir Sie ganz herzlich zur Teilnahme an zwei Aktionen einladen. Beide Veranstaltungen finden im Vorort-Büro (Ratsgasse 1, gegenüber dem Rathaus Dessau) statt.
     1. Faires Frühstück – 9:30-11:00
     2. Auftaktveranstaltung zur Fairtrade-Town Kampagne – 11:00
Programm der Agenda-Woche 2013

 

Februar 2013

Tatsache: Klimawandel. Aktuelles aus Bangladesch
Das Bistum Magdeburg und ENSA e.V. laden am 28.2.2013 um 19 Uhr in das Umweltbundesamt, Dessau-Rosslau ein. Referent ist Weihbischof Gomes aus Dhakar / Bangladesch. 2010 nahm Bischof Theotonius an dem von MISEREOR organisierten Süd-Süd-Dialog über den Klimawandel in Rom teil. Er unterstützt das kirchliche Engagement im Kontext von Rio+20 und vertritt mit Bangladesch ein Land, das aufgrund des steigenden Meeresspiegels vom Klimawandel besonders bedroht ist.
Im anschließenden Podiumsgespräch werden die Podiumsgäste, unter Moderation von Dagmar Perschke, ihr politisches Engagement mit Weihbischof Gomes diskutieren.

 

Themen & Aktivitäten 2012

Dezember 2012

 „Wie stellt Gastronomie auf Fairtrade um und wie fair ist Fairtrade eigentlich?“ Infoabend im Rahmen der Fairtrade-Town Kampagne in Magdeburg
14. Dezember 2012, 19:30 – 21:30 Uhr, Neustädter Strasse 6, 39104 Magdeburg, Gemeinderaum der Kirchgemeinde

Der Magdeburger Stadtrat hat am 12.11.2012 einstimmig beschlossen den Titel „Fairtrade-Town“ anzustreben. Die Steuerungsgruppe der Initiative organisiert daher eine Infoabend zum Thema Fair-Trade mit den 2 Leitfragen:
1. Wie kann Gastronomie auf Fair-Trade umstellen?
2. Wie fair ist Fair-Trade eigentlich?

Referent/innen:
– Ulrike Bürger (Fair-Handels-Beratung für Sachsen-Anhalt)
– Stefan Giese-Rehm (EINE WELT Netzwerk Sachsen-Anhalt e.V.)

Eingeladen sind besonders Personen aus der Gastronomie, aber selbstverständlich auch alle interessierten Privatpersonen.
Gegen Ende der Veranstaltung bieten wir Proben einiger Fairtrade Produkte an.

 

Fairtrade-Weihnachtsmann-Smartmob in Lutherstadt Wittenberg
am 6. Dezember 2012!

Mehr Informationen: http://junge-akademie-wittenberg.de/fairtradesmartmob

 

1. Fachtag „Kommunale Entwicklungspolitik“ in Mitteldeutschland
04. Dezember 2012, 09.30 – 16.30 Uhr – Leipziger Neues Rathaus (Ratsplenarsaal)

Veranstaltungsbeschreibung und -programm: www.engagement-global.de/offene-veranstaltung/events/fachtag-kommunale-entwicklungspolitik-in-mitteldeutschland.html

Oktober 2012

Workshop „Landmarken setzen“: Netzwerktreffen zum Thema zeitgemäße öffentliche Beschaffung

Wir laden herzlich alle Interessenten zum Workshop „Landmarken setzen: Netzwerktreffen zum Thema zeitgemäße öffentliche Beschaffung“ ein.
Das Seminar findet am 16. Oktober 2012 im eine welt haus Magdeburg statt.

Seminarprogramm und Anmeldungsformular

 

September 2012

Die Kirche im Dorf lassen – Perspektiven ländlicher Räume in Sachsen-Anhalt
Spiegelsaalgespräch zur kirchlichen Verantwortung im ländlichen Raum
Dienstag, 25. September 2012, 19.00 Uhr, Hegelstraße 1, 39104 Magdeburg

Die Dörfer leeren sich. Das verlangt nach neuen Antworten in der Kommunal– wie auch der Förderpolitik. Welche Rolle kann Kirche als zivilgesellschaftlicher Akteur vor Ort spielen und was erwarten Politik und Gesellschaft von ihr? Über die Möglichkeiten der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland und die der Landespolitik werden wir ins Gespräch kommen. Landesbischöfin Ilse Junkermann und Dr. Hermann Onko Aikens, Minister für Landwirtschaft und Umwelt des Landes Sachsen-Anhalt, werden ihre Sichtweise darstellen und diskutieren.

Die Veranstaltung ist kostenfrei. Um Anmeldung wird gebeten.

 

FairTour 2012 in Sachsen-Anhalt


Im Rahmen der diesjährigen Fairen Woche reist die FairTour mittlerweile zum 10. Mal durch Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt. Im Zeitraum vom 18.9. bis 27.9. ist die FairTour jeweils von 10-17 Uhr mit einem Bildungsparcours zum Thema „Regenwald und Fairer Handel“, einem Verkaufsstand des Weltladens, einem Info-Café sowie einem Segelboot mit Fairtrade-Banner als Werbeträger in acht verschiedenen Orten.

In Sachsen-Anhalt machte die FairTour folgende Stationen:
18.09. Wittenberg (Kirchplatz)
19.09. Magdeburg (Ulrichplatz)
20.09. Dessau (Marktplatz)
Weitere Informationen zur FairTour finden Sie hier.

 

Juli 2012

Der 16. Sachsen-Anhalt-Tag 2012

Fotos vom 16. Sachsen-Anhalt-Tag finden Sie hier.
Da der von uns verkaufte Zuccini-Kuchen grosse Aufmerksamkeit erregt hat, möchten wir Ihnen das Kochrezept mitteilen.

 

Juni 2012

Anhaltischer Kirchentag
Am 9. und 10. Juni 2012 hat die die Evangelische Landeskirche Anhalt den Anhaltischen Kirchentag gefeiert. Zu dem Fest, das rund um das Ballenstedter Schloss in Kooperation mit der Stadt Ballenstedt veranstaltet wurde, wurden Besucher/innen aus ganz Anhalt eingeladen. Das Motto des Kirchentages, „Eine feste Burg“, hat einerseits auf Luthers berühmten Choral, andererseits auf die nahe Ballenstedt gelegene Burgruine Anhalt, die der Region ihren Namen gegeben hat, Bezug genommen.

Die Besucher/innen hatten Möglichkeit, an Podiumsdiskussionen, Gottesdiensten, Bibelarbeiten und zahlreichen weiteren Angeboten teilzunehmen. Weitere Angebote wurden von Theater, Musical, Posaunenbläsern und Film bis zum Familienzentrum und einem Fahrradzeitfahren für alle Generationen vorbereitet.

 

Auch das EINE WELT Netzwerk Sachsen-Anhalt e.V. war an dem Tag dabei. Zusammen mit weiteren 70 Informations-, Aktions- und Verkaufsständen hat das Projekt „Faires Sachsen-Anhalt“ seine Arbeit beim „Markt der Möglichkeiten“ präsentiert. Die Besucher/innen wurden anhand der Ausstellung „Faires Sachsen-Anhalt“ und Informationsmaterialien über den nachhaltigen Einkauf, öko-soziale Standards und bio, regional und fair gehandelte Produkte aus Sachen-Anhalt informiert. Daneben war der Tag eine gute Gelegenheit, um neue Kontakte aufzunehmen.

 

April 2012

NACHHALL – Messe für ökologischen und fairen Konsum
Jena, Rathaus, 28. April 2012, 10:00-18:00 Uhr

Mehr Informationen unter: www.messe-nachhall.de

 

Weltladentreffen Ost – Wernigerode, 20.-22. April 2012

 

Themen & Aktivitäten 2011

Faitrade wächst um 18 Prozent!

Für nähere Informationen siehe Fairtrade Deutschland