Wernigerode

02.02.2017

Grundlagenschulung zu sozial gerechter Beschaffung in Wernigerode

Im Rahmen der Fairtrade Towns Kampagne veranstaltete die Stadt Wernigerode in Kooperation mit der Servicestelle Kommunen in der Einen Welt (SKEW) zusammen mit dem EINE WELT Netzwerk Sachsen-Anhalt e.V. (ENSA) eine Schulung zu nachhaltiger Beschaffung. Dabei lag der Fokus der Veranstaltung auf der sozial verantwortlichen Beschaffung und deren Umsetzung.

Die kommunalen BeschafferInnen von Wernigerode erhielten eine Einführung in das Thema und einen Überblick über die aktuellen rechtlichen und strukturellen Rahmenbedingungen. Am Nachmittag wurde zudem die InternetplattforIMG_5249m „Kompass Nachhaltigkeit“ vorgestellt. Auf der Seite erhalten Beschaffungsverantwortliche praxisnahe Informationen und Hilfestellungen, welche konkreten Kriterien hinter Nachhaltigkeitsstandards stehen. Die Plattform soll EinkäuferInnen aus der öffentlichen Beschaffung dabei unterstützen zu erkennen, welche sozialen und ökologischen Aspekte ein Gütezeichen abdeckt, so dass sie einfacher in den Vergabeprozess integriert werden können. Darüber hinaus bietet die Plattform einen Bereich für Kommunen an (Kommunaler Kompass), in dem Praxisbeispiele für Vergaben, Ratsbeschlüsse, Dienstanweisungen und Richtlinien rund um die Faire Beschaffung zu finden sind.

Für die meisten TeilnehmerInnen war die Schulung ein erster Einstieg in das Thema und insbesondere die Vorstellung des „Kompass Nachhaltigkeit“ wurde als hilfreich empfunden. Darüber hinaus war es auch für einige TeilneherInnen neu, dass auch bei Produkten, wie beispielsweise im IT-Bereich auf soziale Kriterien geachtet werden kann. Es wurde jedoch auch angemerkt, dass zur Berücksichtigung von Nachhaltigkeitskriterien es wünschenswert wäre, dass die Vorgaben vom Land Sachsen-Anhalt gestärkt und konkreter werden müssten.

Mit dem öffentlichen Einkauf ein Zeichen setzen: Der Wert von öffentlichen Einrichtungen in Deutschland eingekauften Gütern und Dienstleistungen beträgt jährlich zwischen 250 und 480 Milliarden Euro. Mit ihrer Einkaufsmacht können die kommunalen BeschaferInnen daher auf ein starkes Instrument zurückgreifen um ein Zeichen gegen ausbeuterische Arbeit in globalisierten Märkten zu setzen.


15.05.2016

Vorbereitungsworkshop für Studenten der Hochschule Harz

Die Studenten des Studiengangs Tourismusmanagement der Hochschule Harz unterstützen derzeit aktiv den Bewerbungsprozess der Stadt Wernigerode zur Fairtrade Town mit einer groß angelegten Recherche zum Angebot von fair gehandelten Produkten in Wernigerode (siehe Artikel vom 12.04.2016). Hierzu führen sie im Rahmen eines Seminars von Dr. Mathilde Groß eine umfassende Recherche zum Angebot von fair gehandelten Produkten in Einzelhandel und Gastronomie von Wernigerode durch. Als Vorbereitung des Projekts führte Lisa Marquardt, Promotorin für Wirtschaft und Entwicklung- CSR beim EINE WELT Netzwerks Sachsen-Anhalt, Anfang Mai mit den Student/innen einen Workshop durch. Die Teilnehmer/innen mussten dabei jeweils unterschiedliche Fallstudien aus der Praxis bearbeiten und die Stakeholder (Anspruchsgruppen) und ihre Interessen ganzheitlich herausarbeiten. Ziel der Einheiten war es, die Studenten zu ermutigen, ihren Blickwinkel zu erweitern und bei Nachhaltigkeit nicht nur an Ressourcenschonung zu denken, sondern auch an die Produktions- und Arbeitsbedingungen innerhalb der Lieferketten. Diese Wissen können die Studenten im Zuge ihrer Recherche nutzen, bei der sie die Händler und Gastronomen über die Bedeutung von Fairen Handel informieren möchten.

————————————————————————————————————

09.05.2016

Studenten der Hochschule Harz beteiligen sich am Fairtrade Town Bewerbungsprozess

Wernigerode ist auf einem guten Weg Fairtrade Town zu werden und bekommt derzeit tatkräftige Unterstützung von Studenten der Hochschule Harz. Für den Erhalt des Titels Fairtrade Town muss als eines der Kriterien nachgewiesen werden, dass in Wernigerode mindestens sieben Geschäfte und vier Gastronomiebetriebe zwei fair gehandelte Produkte anbieten. Die Studenten des Studiengangs Tourismusmanagement der Hochschule Harz führen dazu im Rahmen eines Seminars von Dr. Mathilde Groß eine umfassende Recherche in Wernigerode durch. Zusätzlich informieren sie die Händler und Gastronomen über den Fairen Handel und seine Bedeutung. Als Vorbereitung für das Projekt, haben die Studierenden innerhalb des Seminars zwei Schulungen erhalten. Am 21. März führte Fabian Kursawe vom mohio e.V. mit den Studenten einen Workshop durch, in dem sie über die Grundlagen des  Fairen Handels am Beispiel von Schokolade informiert wurden. In der zweiten Vorbereitungsrunde am 04. April stellte zunächst Ashley Klein (EINE WELT Netzwerk Sachsen-Anhalt, Landeskoordinatorin Fairtrade Towns) die Öffentlichkeitskampagnen Fairtrade Town, Fairtrade Schools und Fairtrade University von Fairtrade Deutschland vor. Im Anschluss berichtete Ulrike Eichstädt (Koordinatorin Fairtrade Town Halle) über den Bewerbungsprozess der Fairtrade Town Halle und ging dabei auf die Vorgehensweise und die Herausforderungen ein. Abschließend stelle Katja Heidler (Stadt Wernigerode) die umfassende Nachhaltigkeitsstrategie der Stadt vor. Die Recherche der Studenten ist nun im vollen Gange und wird voraussichtlich Ende des Sommers abgeschlossen sein.

 

Am 28. Mai 2015 fand das erste Treffen der Steuerungsgruppe der FTT-Kampagne in Wernigerode statt.
An dem Treffen haben folgende Akteur/innen teilgenommen:

Unter diesem Link finden Sie Bericht des General-Anzeigers (Seite Nr. 3): http://digital.generalanzeiger.de/generalanzeiger/676/

Bei Fragen zur Kampagne in Wernigerode melden Sie sich bitte bei:
– Katja Heidler (Büro des Oberbürgermeisters Wernigerode): katja.heidler@wernigerode.de, 03943 654 180
– Ashley Klein (Koordinatorin der Kampagne in Sachsen-Anhalt):
faires-lsa@ewnsa.de, 0340 230 11 22