Faire Produkte in der Gastronomie – Schulung

Im Rahmen eines hausinternen Fortbildungstages in der Jugendbildungsstätte St. Michael des Bistums Magdeburg in Roßbach bei Naumburg wurde eine Fortbildungseinheit über den Einsatz Fairer Produkte gehalten.

Der Tag sollte insgesamt dazu dienen, die Mitarbeiter/innen für die Umstellung hin zu öko-fairem und regionalem Essensangebot und Getränken zu gewinnen. Erklärtes Ziel der neuen Leitung ist mit dem Angebot auch auf die hauptsächlich jugendlichen Nutzer des Hauses im Rahmen einer ganzheitlichen Bildung einzuwirken.

Nach einem Kurzfilm über die Umstellung des Bildungshauses zu öko-regionaler und fairer Versorgung wurde über die hauptsächlichen Produktgruppen zum Einsatz in der Küche und die Verbindung von fairem Handel und ökologischer Produktion informiert. Die Verbindung von beidem ist von großem Vorteil, weil die Nachfrage nach Lebensmitteln aus biologischem Anbau stark zugenommen hat. Insofern ist der Einsatz solcher Produkte in Bildungshäusern nahezu ein Muss um nicht hinterher zu hinken. Dagegen ist es schwierig, solche Produkte aus regionaler Herstellung zu erwerben, von einzelnen Produkten abgesehen. Wie das mit Abnahmeanreizen bei Landwirten und Lebensmittelherstellern gefördert werden kann, wurde denn auch länger diskutiert. Insgesamt gab es große Bereitschaft, sich auch für regionale Produkte einzusetzen und hier auch in die Recherche zu gehen.

In der Pause konnten Weltladenprodukte (z.B. Schokolade, Snacks, Chips, getrocknete Mangoscheiben) und bio-regional-faire Lebensmittel (wie Wikana Kekse und Apfel-Mango-Saft) probiert werden. Dabei wurde auch die Kombination mit rein regionalen Produkten diskutiert, z.B. woher Kartoffeln, Eier, Milch oder das Tafel-Wasser bezogen werden. So könnte schrittweise umgestellt werden.

In einer Feedback-Runde erklärten die 13 Teilnehmer/innen, neue und überraschende Aspekte erfahren zu haben. Aber erste Schritte z. B. bei der Versorgung mit kleinen Snacks für Besucher/innen sind schon erfolgt und der bisherige Süßwaren-Automat wurde gemietet und wird jetzt mit öko-fairen Produkten selbst bestückt. In der Auswahl befindet sich diese Umstellung in der Phase des Ausprobierens. Anschließend wurde in zwei Teams das Mittagessen mittels vorher eingekaufter öko-fairer Produkte hergestellt.