Allianz Faires Sachsen-Anhalt


Am 6. März 2012 fand im Haus der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland in Magdeburg der Auftakt der neuen Allianz Faires Sachsen-Anhalt statt. An der Veranstaltung nahmen die Vertreter/innen von kirchlichen Einrichtungen, Umweltverbänden, Gewerkschaften und Eine-Welt-Initiativen teil.

Die Allianz setzt sich die Förderung des ökologisch fundierten und sozial gerechten Einkaufs zum Ziel. Dies soll durch Beratung und Schulung von Beschaffer/innen des Landes und der Kommunen, durch Lobbyarbeit sowie Veranstaltungen mit Entscheidungsträgern in Sachsen-Anhalt erreicht werden. Ein wichtiges Instrument bildet hierbei auch die Öffentlichkeitsarbeit. Durch Informationsmaterialien und die Beteiligung an lokalen und regionalen Ereignissen möchten die Allianzmitglieder über aktuelle Projekte, Initiativen und Kampagnen informieren.
Hans-Joachim Döring, Leiter des Lothar-Keyssig-Zentrum der EKM und Gastgeber des Abend sowie Christiane Christoph, Koordinatorin des EINE WELT Netzwerk Sachsen-Anhalt und Initiatorin des Vorhabens, eröffneten die Veranstaltung. Ulrich Lieb (Ordinariatsrat des Katholischen Bistum Magdeburg), Joachim Liebig (der Kirchenpräsident der evangelischen Landeskirche Anhalt) und Bernhard Becker (Deutschen Gewerkschaftsbund) richteten einige Grußworte an die Teilnehmer/innen. Stefan Giese-Rehm, Koordinator des Projektes Faires Sachsen-Anhalt im EINE WELT Netzwerk Sachsen-Anhalt, führte in das Thema ein. Er gab einen kurzen Überblick über die Geschichte des Fairen Handels in Deutschland und den Werdegang der Praxis des öffentlichen Beschaffungswesens in Deutschland insbesondere in Sachsen-Anhalt.

Den zentralen Punkt des Auftaktes bildete das Gespräch mit den Landtagsabgeordneten Andreas Steppuhn (SPD) und Christoph Erdmenger (Grüne), das vom Vertreter der BUND Oliver Wendenkampf als Gründungsmitglied der Allianz moderiert wurde. Die Politiker beantworteten Fragen nach dem neuen Vergabegesetz, den Kriterien im Bereich Soziales und Ökologie und Schellenwerten.

Alle zum Auftakt eingeladenen Gäste betonten die Bedeutung der Zusammenarbeit im Bereich nachhaltige Beschaffung. Sie brachten ihre Hoffnung zum Ausdruck, dass sich immer mehr Partner zum Thema nachhaltige Beschaffung in Sachsen-Anhalt bekennen und dafür engagieren.

Aus der Veranstaltung gingen die Hoffnung der Teilnehmer hervor, dass mit der Allianz den Worten viele Jahre nun auch Taten folgen werden. Möglichkeiten wie Regulierung der Vergabe durch Schwellenwerte, die Aufnahme von Produkten und Produktgruppen im Vergabegesetz wurden diskutiert. Vorstellbar wäre auch eine Art Wettkampf zwischen den Beschaffer/innen in Sachsen-Anhalt. Erfreulich an diesem Abend war die Bekenntnis von Andreas Steppuhn zur Allianz und seine Zusage zu ihrem Beitritt. Somit nehmen wir motiviert die künftigen Aufgaben im Interesse einer nachhaltigen Beschaffung in Angriff.

 

Grundsätze Allianz Faires Sachsen-Anhalt in der PDF-Version